[Travel] Rom im August - Tag 2 - Vatikanische Museen

Oktober 08, 2017

Als klar war, dass wir nach Rom reisen, stand für mich sofort fest, dass ich in die Vatikanischen Museen möchte. Ich war zuvor schon einmal ausgiebig dort und einmal im Rahmen einer Klassenreise bei der die Zeit jedoch sehr knapp war. Meinen Mann konnte ich schnell überzeugen, dass wir unbedingt in den Vatikan müssen.

Da wir uns in Museen immer ein wenig verlieren und problemlos einen ganzen Tag "vertrödeln" können, hatten wir einen kompletten Tag für das Museum geblockt.

Wir waren etwas naiv, beziehungsweise haben wir uns vorher nicht wirklich informiert, was die Wartezeiten anbelangt und sind morgens in die Metro gestiegen und haben uns auf den Weg in Richtung Vatikan gemacht.

Von Termini kann man mit der Metro (Metrostationen: entweder Cipro Musei Vaticani oder Ottaviano S. Pietro) durchfahren und ist in unter 30 Minuten am Vatikan, ab der Metro ist der Weg sowohl zum Vatikan, als auch zum Petersdom ausgeschildert. Im Zweifelsfall folgt man einfach den Menschenmassen, verfehlen kann man es auf keinen Fall.

Am Weg von der Metro zum Museum trifft man auf unzählige Agenturmitarbeiter, die einem ein Fast Lane Ticket verkaufen wollen. Waren wir anfangs noch genervt von der Aufdringlichkeit dieser Mitarbeiter, sind wir beim Anblick der Warteschlange reltiv zügig eingeknickt und sind in die nächste Agentur gegangen und haben uns ein Fast Lane Ticket gekauft. 
Bereits vor 10 Uhr betrug die Wartezeit zwei Stunden, was an sich nicht unbedingt ein Problem gewesen wäre, aber die Wärme war bereits morgens schon fast unerträglich.

Die Fast Lane Tickets bringen euch ohne nervige Wartezeit in alle Sehenswürdigkeiten. Dafür muss man einen deutlichen Aufschlag bezahlen, beziehungsweise bezahlt man für Sehenswürdigkeiten, die eigentlich kostenfrei besucht werden können. Da muss man individuell entscheiden, ob man bereit ist die Mehrkosten zu tragen. Es gibt auch diverse Apps mit denen man sich schon im Voraus solche Tivkets buchen kann, so kann man bereits vor dem Reiseantritt alle gewünschten Tickets buchen und hat dann alle Eintrittskarten auf dem Handy. Eine App haben wir für den Petersdom genutzt, genaueres kommt dann in diesem Beitrag.

Der reguläre Eintrittspreis für einen Erwachsenen beträgt 16€, wir haben für unsere Fast Lane Tickets 30€ pro Person bezahlt. Wir haben in der Agentur einen PC Ausdruck bekommen und diesen dann an der Museumskasse gegen ein reguläres Ticket getauscht. Danach haben wir uns noch einen Audioguide gemietet, den genauen Preis weiß ich nicht mehr, ich meine es waren 7€ (es können aber auch nur 4€ gewesen sein).


Um an den Start der Ausstellung zu gelangen, nimmt man die Spiraltreppe, die schon das erste Highlight des Museums ist. Die Treppe wurde 1932 von Guiseppe Momo entworfen. Das erste Fotohighlight von vielen.


Das Hauptgebäude diente früher als Palast für der Päpste der Renaissance und wurden im Laufe der Jahrhunderte immer mehr erweitert. Im 18. Jahrhundert wurden erstmals die verschiedenen Kunstwerke der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wie in allen religiösen Bauwerken müssen die Schultern und Knie bdeckt sein, wird die Kleidung als ungeeignet deklariert, hat man oftmals die Möglichkeit Tücher oder Ponchos aus leichtem Stoff zu mieten (für eine Spende) oder zu kaufen.

In den Vatikanischen Museen werden Kunstwerke aus den verschiedensten Epochen gezeigt. Die Sammlungen sind teilweise riesig und selbst an einem Tag nicht komplett zu erkunden. Der Audioguide war eine sehr gute Investition, da man eine Fülle an Informationen bekommt und sich dabei voll auf die Kunstwerke konzentrieren kann und nicht mit einem Buch in der Hand durch die Gegend laufen muss.

Die Sammlungen sind unterteilt in:

Ägyptische und assyrische Kunst - Etruskische und andere prärömische Kunst - Griechische und römische Kunst - Frühchristliche und mittelalterliche Kunst - Kunst des 15. bis 19. Jahrhundert - Moderne sakrale Kunst

Verbunden sind die verschiedenen Gebäude durch wunderschöne Innenhöfe, die zum Verweilen einladen und an denen ich mich kaum sattsehen konnte.


Im Gebäude selbst gibt es einige Fenster, aus denen man einen wunderschönen Ausblick auf Rom oder auf die vatikanischen Gärten hat. Tolle Fotomotive und die Aussichten waren einfach nur schön. Es gibt auch die Möglichkeit sich durch die vatikanischen Gärten führen zu lassen, dies muss im Vorfeld gebucht werden und ich hoffe, dass wir noch einmal nach Rom reisen und ich dann so eine Führung mitmachen kann.





Wie gesagt, man kann wunderbar einen kompletten Tag in dem Museum verbringen und am Ende des Tages hat man trotzdem das Gefühl, dass man nur einen Bruchteil wirklich gesehen hat.




Immer wenn ich in einem Museum bin, freue ich mich besonders auf die Skulpturen. Als künstlerisch extrem untalentierter Mensch ist ein fast ein Ding der Unmöglichkeit aus einem Stein so etwas Großartiges zu erschaffen. Ich persönlich wäre froh, wenn ich eine Kugel aus einem Stein schlagen könnte und die Künstler schaffen solchen Kunstwerke. Ihr merkt schon, ich bin extrem leicht zu beeindrucken und zu begeistern :)










Ich meine seht euch doch diese Details an, der Stoff, die Weintrauben, die Federn! Diese Hingabe und Geduld, um eine Skulptur zu erschaffen sind für mich immer wieder sehr beeindruckend, weil meine Ungeduld im krassen Gegensatz dazu steht.





Wer mehr auf Malerei jeglicher Art - Gemälde, Decken, Glas! - steht, der kommt natürlich auch auf seine Kosten. Wie ihr auf Instagram mitbekommen habt, habe ich eine kleine Schwäche für Türen und Türklopfer jeglicher Art, auch hier findet man einige schöne Dinge, die einen Blick wert sind.
 


Die moderne Kunst hat mich positiv überrascht, denn eigentlich kann ich mich mehr für die klassiche Kunst begeistern. Moderne Kunst ist mir oft zu abstrakt, damit kann ich einfach nicht so viel anfangen. Die Sammlung der modernen sakralen Kunst ist eine der kleineren und es waren einige schöne Stücke dabei.

Ein weiteres Highlight ist natürlich die sixtinische Kapelle. Fotografieren ist in der Kapelle nicht erlaubt und an dieses Verbot sollte man sich unbedingt halten. Neben uns stand ein Paar, dass sich nicht an dieses Verbot gehalten hat und die Beiden wurden dann freundlich, aber bestimmt rausgeschmissen. Leider war die Kapelle furchtbar voll und somit konnte man nicht wirklich entspannt die Wand- und Deckenmalerein bestaunen. Schade, aber so ist es bei solchen Touristen-Hotspots ja immer.

Wenn ihr euch für Museen begeistern könnt, dann lohnen sich die Vatikanischen Mussen definitiv. Man kann sich den gesamten Tag beschäftigen, kann entspannt durch die verschiedenen Sammlungen schlendern und entdeckt Kunst aus unglaublich vielen Kunstepochen.

Am Abend waren wir in einem irischen Pub (der erste von insgesamt drei Besuchen in diesem Pub) und haben da so wunderbar gegessen und getrunken. Es gab typisch italienisches Essen, der Service war top und die Preise waren absolut in Ordnung (2 Vorspeisen, 2 Hauptgerichte, 2 Getränke pro Person unter 50€).

Via di Santa Prassede 9c
00184 Roma 

Der zweite Tag in Rom war zwar anstrengend, aber für uns ein perfekter Tag. Bis zum späten Nachmittag im Museum, danach eine kurze Ruhepause im Hotel und dann ein extrem leckeres Essen in toller Umgebung.

Wie sieht für euch ein perfekter Urlaubstag aus? Komplett durchgetaktet und ausgefüllt oder lieber entspannt am Strand oder vielleicht ganz anders?


























You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Ich mag einen Mix. Ein bisschen etwas anschauen, ein bisschen relaxen und/oder Strand :)! Sieht toll aus... will auch endlich mal nach Rom <3

    AntwortenLöschen

Labels

7ShadesOf... AEngland Alverde AMU Anastasia Beverly Hills AOK Arabesque Ardell Ardency Inn Astor aufgebraucht Augen Aussie Avène Babor Balea BB Cream Beauty Blender Becca Ben Nye Benefit Bioderma Bite Beauty Blogparade Blogsale Blush Books Bourjois Bridgewater Candles Burt`sBees Catrce Catrice Chanel Charlotte Tilbury Clarisonic Clinique ColourPop Contest Dainty Doll Dessange Dior DIY Dove Dresdner Essenz Dupealarm? e.l.f. Ebelin Emily eos Essence Essie Estèe Lauder Etude House Fashionista Favoriten Figs&Rouge Fing`rs Florena FOTD Foundation Fyrinnae Garnier Gedanken Gerard Cosmetics Gewinnspiel Glossybox Golden Rose Gratismuster Guerlain H&M Haarpflege Haul Hautpflege Highlighter Hochzeit Hourglass How to I heart make up Inglot IT Cosmetics Kat von D Kaufmanns Kiehls Kiko Konjac Sponge Korres Kosmetik Kosmo Kringle Candle L.A. Girl L`Occitane L`Oreal Labello Labello. L`Occitane Lancome Laura Mercier LE Leben Leselust Lime Crime Lippen Lippenpflege Look Lore Lush M.Asam MAC Make Up For Ever Make Up Revolution Makeup Geek Makeup Revolution Manhattan Marc Jacobs Mascara Maura Mercier Max Factor Maybelline melt Milani Missha Misslyn Moonshine Moroccanoil Morphe Morphe Brushes MUA Nachgeschminkt Nägel Nagellack Nars Neutrogena Nivea NYX O.P.I. Olaz OPI Original Source Orly p2 Palette Paula`s Choice Physicians Formular Pinzette PR Sample Project Pan Puder Random RCMA Real Techniques Reinigung Reisen Review Revlon Rezept Rimmel Rival de Loop Young RivaldeLoopYoung Rivial de Loop Rohto Sale Sebastin Seche Sephora Shopping Queen Sigma silisponge SilverCrest Skin Pasion Sleek Sonnenschutz Sonntage Sport Stila Sun Ozon Sun Ozon Med SunDance Swiss Basics TAG Tarte The Ordinary TheBodyShop Tom Ford Too Faced Tools Travel Treaclemoon trend IT UP Tweezerman Ugg Urban Decay Vaseline Vichy wetnwild Wimpernserum Zoeva

Seiten